COVID-19

"Desinformation tötet": die Verbindung zwischen Coronavirus-Verschwörungen und Klimaverweigerung



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wissenschaftliche Warnungen werden ignoriert, Fehlinformationen verbreiten sich und prominente Republikaner haben gesagt, die Lösung des Problems sei zu kostspielig oder zu schwierig. Nein, dies ist kein Klimawandel: Dies ist die neue Realität des neuen Coronavirus, der tödlichen Pandemie, die den Planeten erfasst.

In den letzten Wochen, als die weltweiten COVID-19-Fälle auf über 500.000 angestiegen sind, haben auch Verschwörungstheorien und falsche Nachrichten zugenommen. Am Montag starb ein Mann nach Einnahme von Chloroquinphosphat, einem Bestandteil eines Malariamedikaments, das Präsident Trump als Coronavirus-Heilmittel angekündigt hatte.

In der Zwischenzeit war die Snopes-Website gezwungen, ihre Überprüfung der Fakten zu reduzieren, um auf die überwältigende Anzahl falscher Geschichten rund um die Pandemie zu reagieren. (Einige beunruhigende Höhepunkte: Sie behaupten, dass das Coronavirus von den Regierungen der Welt freigesetzt wurde, um sich von einem Planeten abzulenken, der den Weltuntergangs-Asteroiden auslöscht, oder dass das Einatmen heißer Luft aus einem Fön das Virus töten kann.)

Diese wilden Verschwörungstheorien verbergen jedoch ein größeres Problem: die weit verbreitete Skepsis gegenüber der Schwere der Krise. Präsident Trump hat das Risiko des Virus monatelang heruntergespielt und erklärt, die Situation sei "sehr unter Kontrolle" und die Pandemie werde im April verschwinden. Die Anker von Fox News bestritten zunächst, dass das Coronavirus eine erhebliche Bedrohung darstelle, und forderten besorgte Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger auf, "Panik zu erzwingen", indem sie planten, den Präsidenten zu besiegen. Sean Hannity bezeichnete ihn als "neuen Scherz".

Es gibt Hinweise darauf, dass solche verbreiteten Fehlinformationen mehr Menschen gefährden können. Laut einem im letzten Jahr veröffentlichten Arbeitspapier war es weniger wahrscheinlich, dass Menschen evakuiert wurden, als Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Warnungen vor Zerstörung, die durch die Annäherung an Hurrikane ausgelöst wurden, zurückwiesen.

Ähnliche Entlassungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie könnten die Reaktion einiger Staaten beeinflussen. Vierundzwanzig Staaten haben noch nicht wesentliche Geschäfte geschlossen, darunter traditionell "rote" Staaten wie Texas, Nebraska und Wyoming. Telefondaten haben auch gezeigt, dass Einwohner der roten Staaten weniger wahrscheinlich soziale Distanzierungsmaßnahmen ergreifen. Währenddessen werden an der konservativen Liberty University in Virginia diese Woche Studenten zurück auf den Campus eingeladen, auch wenn andere Universitäten im ganzen Land ihre Türen schließen. Umfragen zufolge sagen die Republikaner eher, dass die Medien die Krise übertreiben, und sind weniger "äußerst besorgt" über die Pandemie.

Diese Art von parteipolitischer Kluft ist nicht neu. Stephan Lewandowsky, Professor für Psychologie an der Universität von Bristol in England, argumentiert, dass die Ablehnung des Coronavirus der Ablehnung des Klimawandels ähnlich ist. Es wird auch von der gleichen Besetzung von Charakteren verewigt. "Online sind einige der 'professionellen' Klima-Leugner jetzt auch professionelle COVID-Minimierer", sagte er. "Sie sehen es als Bedrohung an, genauso wie der Klimawandel nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Funktionsweise der Wirtschaft."

Lewandowsky glaubt, dass bestimmte politische Meinungen die Ablehnung wissenschaftlicher Beweise vorantreiben können. Menschen, die sich für Individualismus einsetzen, den freien Markt vergöttern oder eine Haltung gegen große Regierungen einnehmen, finden es möglicherweise einfacher, die Schwere dieser Krisen zu minimieren, als sich eine Welt vorzustellen, die wirtschaftlich verheerende Arbeitsunterbrechungen oder sogar Steuern erfordert. Kohlenstoff.

John Cook, Professor für Kognitionswissenschaft an der George Mason University, argumentiert, dass auch die soziale Identität eine Rolle spielt. "Im Falle des Klimawandels haben mehrere Studien herausgefunden, dass 'Elitesignale' oder einfach Signale von politischen Führern einer der Haupttreiber für veränderte Einstellungen sind", sagte er. Das heißt, wenn Präsident Trump das Risiko des Klimawandels oder des Coronavirus minimiert, werden seine Anhänger und ein ganzes Medienökosystem ihm wahrscheinlich genau folgen.


Video: WELT INTERVIEW: Dr. Volker Weichsel - Darum kämpfen Aserbaidschan und Armenien um Berg Karabach (August 2022).